Der Glanz der Dunkelheit – Mary E. Pearson 3
in Lesen

Der Glanz der Dunkelheit – Mary E. Pearson

“Verraten von den Ihren;
Geschlagen und betrogen,
Wird sie die Frevler entlarven,
Denn der Drache mit vielen Gesichtern,
Kennt keine Grenzen.”
Das Herz des Verräters, S. 447

Lias Zukunft könnte so einfach sein. Rafe, König Jaxon von Dallbreck, wünscht sich nichts mehr, als sie zur Königin an seiner Seite zu machen. Doch Lia spürt von ihrer Gabe getrieben, dass andere Aufgaben auf sie warten. Sie muss ihrem Heimatland zu Hilfe eilen. Für Morrighan würde sie notfalls auch in die Schlacht ziehen. Während sie Rafe schweren Herzens zurücklässt und einer ungewissen Zukunft entgegenreitet, quälen sie viele Fragen. Kann sie es schaffen, den drei Königreichen Morrighan, Venda und Dalbreck endlich Frieden zu bringen? Wie soll sie im Kampf gegen ihren Gegenspieler, den Komizar von Venda, bestehen? Und wird es für Rafe und sie eine Zukunft geben?

Zusammen mit dem im  Frühjahr erschienenen Die Gabe der Auserwählten bildet Der Glanz der Dunkelheit im englischen Original in ein Buch gefasst den Abschluss dieser Trilogie. Die Handlung unterscheidet sich deutlich von dem Vorgänger, der in seiner stillen Art eher der berühmten Ruhe vor dem Sturm gleicht. Dieser vierte und abschließende Teil konzentriert sich deutlich weniger auf das Innenleben der drei Protagonisten Lia, Rafe und Kaden, aus deren Sicht Der Glanz der Dunkelheit hauptsächlich erzählt wird. Der bevorstehende Endkampf ist in greifbarer Nähe und so bietet Autorin Mary E. Pearson den Leser deutlich mehr actionreiche Szenen, Überraschungsmomente und natürlich Antworten auf bis jetzt offen gebliebene Fragen – all das mit ihren gewohnt schön gewählten Worten und Bildern.

Was ich bei den Chroniken der Verbliebenen bisher immer wieder positiv erwähnt habe, ist die Ablösung von einer nervtötenden Schwarz-Weiß-Malerei. Ja, diese insgesamt vier Bücher haben ihre Schwächen. Dennoch sehe ich aus so vielen Gründen über diese hinweg, weil mich die Geschichte rund um Lia, Rafe und Kaden seit dem Kuss der Lüge für sich eingenommen hat.

Es geht längst nicht mehr um die egoistisch erscheinende Lia, die ihrer Verantwortung entflieht. Die Tochter Morrighans ist nicht mehr das kleine Mädchen, das wir zu Beginn kennengelernt haben. Sie ist gereift und eine Protagonistin, deren Geschichte man gerne liest. Inzwischen eine starke und mutige Frau geworden nimmt sie die Verantwortung ihrer Gabe und die Pflicht als Erste Tochter Morrighans an und stellt ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse dabei ganz hinten an. Auch geht schon gar nicht mehr um König Rafe mit den guten und Attentäter Kaden mit den bösen Attributen. Immer deutlicher kristallisiert sich heraus, dass alle Figuren genauso viele gute, wie schlechte Eigenschaften haben, was das Ende der Geschichte um so spannender gestaltet. Das anfängliche Liebesdreieck ist nahezu abgeflaut und macht Platz für die in Vendas Buch prophezeite Schlacht.

Nur ein Manko habe ich: Am Ende hätte ich mir MEHR gewünscht. Ein ausführlicheres Ende, mehr Spannung, mehr Auflösung. Meinem Gefühl nach wurde das alles dann doch viel zu schnell abgehandelt. An anderen Stellen hätte man den Text hingegen deutlich raffen können. Doch das tut den Chroniken der Verbliebenen keinen Abbruch und ich mag diese Reihe von den ersten Seiten in Kuss der Lüge bis zur letzten im Glanz der Dunkelheit.

Die Chroniken der Verbliebenen:
Teil 1: Der Kuss der Lüge
Teil 2: Das Herz des Verräters
Teil 3: Die Gabe der Auserwählten
Teil 4: Der Glanz der Dunkelheit

Autorin: Mary E. Pearson | Titel: Der Glanz der Dunkelheit, Teil 4 zu Die Chroniken der Verbliebenen | Young Adult Fantasy | one | ISBN 978-3-846600603 | 29. März 2018 | Gebunden mit Schutzumschlag | 448 Seiten

 

You Might Also Like

Die Oleanderfrauen – Teresa Simon

Unsere verlorenen Herzen – Krystal Sutherland

Psychische Erkrankungen in Die tausend Teile meines Herzens – Colleen Hoover | Blogtour & Gewinnspiel

Save Me. Maxton-Hall-Trilogie – Mona Kasten

Weil Liebe bunt ist – 5 queere Lieblingsbücher, Teil 1

Unsere Seelen bei Nacht – Kent Haruf

Fayra. Das Herz der Phönixtochter – Nina Blazon

Nichts ist gut. Ohne dich – Lea Coplin

Maybe Someday – Colleen Hoover

Den Mund voll ungesagter Dinge – Anne Freytag

Close to You – Isabell May

Never Never – Colleen Hoover & Tarryn Fisher

Meet & Greet mit Colleen Hoover | dtv München

Die Bretagne in Claudia Winters “Die Wolkenfischerin”

Coldworth City – Mona Kasten

Die Gabe der Auserwählten – Mary E. Pearson

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken – John Green

Die fremde Prinzessin – Sabrina Qunaj

Constellation. Gegen alle Sterne – Claudia Gray

Letztendlich sind wir dem Universum egal – David Levithan

5 Bücher, die mein Leben und mich verändert haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.